Aufbißschienentherapie

Bei Verspannungen der Kau- und Kopfmuskulatur legen einige Patienten intuitiv etwas Weiches zwischen die Zahnreihen. Die Muskulatur wird dadurch gelockert und die Schmerzen gelindert. Diese Erkenntnis führte zu der Entwicklung von zahnärztlichen Therapiegeräten, die verschiedene Wirkungen zeigen:
  • Harmonisierung der Kauebene
    Die Zähne werden gleichmäßig abgestützt und ungleiche Belastungsverhältnisse vermieden. Belastungen durch Pressen und Knirschen werden gleichmäßig auf Muskulatur und Zähne verteilt und allzu starke Verspannungen einzelner Muskelareale vermieden.

  • Entlastung der Zähne
    Es werden alle Zähne gleichmäßig belastet, Zahnlockerungen und Zahnwanderungen können vermieden werden.

  • Muskuläre Entspannung
    Die Kaumuskulatur erhält durch die Aufbißschiene ein neues Bewegungsziel und verändert dadurch ihr Funktionsmuster. Diese geringfügigen Veränderungen reichen oft aus, um durch mehrere Effekte die Schmerzen in der Muskulatur zu reduzieren.

  • Entlastung der Kiefergelenke
    Das Kiefergelenk wird wirksam entlastet, da das Gelenkköpfchen durch die leichte Bisshebung nicht mehr so stark nach oben und hinten in die Gelenkpfanne gepresst wird. Die Aufbißschienentherapie, durchgeführt mit Kunststoffschienen, ist eine längerfristige Therapie über mehrere Monate.
Zunächst werden Abformungen der Kiefer genommen. Je nach Symptomatik, Diagnose und Ausgangssituation werden wir in unserem zahntechnischen Labor eine vollkommen individuelle Schiene, speziell für ihren Bedarf entwickeln.

Regelmäßig werden wir bei Kontrolluntersuchungen den Therapieerfolg überprüfen und ggf. kleine Änderungen an der Schiene vornehmen.