Kieferbruch

Man unterscheidet hier die Kieferbrüche im Bereich des Unterkieferkörpers, auf welchem sich die Zahnreihe der Unterkieferzähne befindet und die Verletzungen des Unterkieferteiles, welcher das Kiefergelenk bildet.

Oft sind aber diese beiden Verletzungsarten miteinander kombiniert, was seine Ursache in der Art der Gewalteinwirkung hat.

Das führende Symptom eines Kieferbruches ist die Störung der Verzahnung. Hierbei passen die Zahnreihen des Ober- und Unterkiefers nicht mehr exakt aufeinander. Letzte Gewissheit erhält man aber durch das Röntgenbild.

Während diese Verletzungen früher ohne operativen Eingriff versorgt wurden und hierbei oft Komplikationen wie Wundinfektionen auftraten, hat sich in den letzten Jahren die operative Versorgung durchgesetzt. Hierzu wird in Narkose der Unterkiefer mit Platten und Schrauben aus Titan oder Edelstahl wieder nahtlos zusammengefügt.

Nach Ablauf der knöchernen Wundheilung, die 4 Monate dauert, können die Platten und Schrauben dann in einem zweiten operativen Eingriff wieder entfernt werden.