Brüche im Bereich des Mittelgesichts

Jochbein

Hierbei kommt es durch die äußere Gewalteinwirkung zu einem Eindrücken des Jochbogens. Brüche des Jochbogens gehören zu den dritthäufigsten sportbedingten Gesichtsschädelverletzungen.

Als häufige Unfallmechanismen werden Stürze bei Wintersportarten, beim Reiten oder Fahrradfahren sowie Kollisionen mit Gegenspielern bei Mannschaftssportarten beobachtet.

Als Symptome treten in den meisten Fällen ein unsymmetrisches Gesicht, nicht gut aufeinander passende Zahnreihen, Gefühlsstörungen im Wangenbereich, sowie Sehstörungen meist in Form von Doppelbildern auf.
Orbitaboden

Isolierte Brüche des knöchernen Augenbodens entstehen durch stumpfe Gewalteinwirkung auf den Augapfel, wobei die auftretenden Kräfte auf die knöchernen Strukturen übertragen werden. Üblicherweise kommt es zum Bruch des knöchernen Augenbodens, welcher die schwächste Wandstruktur bildet.

Mit einem Auftreten zwischen 4% und 7% gehören reine Brüche des knöchernen Augenbodens zu den selteneren Sportverletzungen. Die klassische Ursache ist der Aufprall eines Tennis- oder Squashballes.

Auch durch Zusammenstöße oder Ellbogen- und Faustschläge bei Mannschaftssportarten können Brüche des knöchernen Augenbodens verursacht werden.

Wie bei der Versorgung des knöchernen Unterkiefers kommen auch bei Brüchen im Mittelgesichtsbereich Titanplatten und -schrauben zur Stabilisierung und Aneinanderfügung der Fragmente zum Einsatz.

Hierbei werden in der Regel unter dem Auge, im Bereich der Augenbraue, sowie im Bereich der oberen Zahnreihe Schnitte für die Einbringung der Platten gesetzt. Auch hier erfolgt die Entfernung der Platten in einem kurzen Eingriff ca. 4 Monate nach der ersten Operation.